Skip to main content.

This page’s menu:

Update vom 26.06.2006


Seit dem Umzug auf einen neuen Server habe ich mit der Erstellung von WikiLex ein Shadowy-Lexikon auf Wiki-Basis angefangen. Inzwischen sind dort alle Inhalte aus dem bisherigen PSI Bereich, neu zusammengefasst und aktualisiert, vorzufinden.

Hier geht es zum Shadowy Wiki Lexikon - Psychopathie



In Kürze wird dieser Bereich völlig deaktiviert und vom Server genommen.

Shadowy PSI-Lexikon - Psychopathie

Hierzu zähle ich alles was rein auf geistiger Ebene abläuft, manchmal ist aber eine Trennung nur sehr schwer möglich. Astralprojektion ist so ein Fall, weil da der Körper eigentlich nicht wirklich bewegt wird, werde ich die Astralprojektion bei der Psychopathie einordnen und nicht bei der Psychoportation. s.u.

Empathie (E3)

Gefühlsortung schwache Form der Telepathie, Empathen können keine Gedanken lesen aber die emotionale Lage der Person erfassen und vorhersagen über deren Reaktion treffen. Den Fortgeschrittenen Empathen ist es auch möglich Gefühle zu Senden (aktive Empathie). Beruhigung bis Panik, Liebe bis Hass. Aber selbst normalen Menschen ist es meist relativ leicht möglich sich dagegen abzuschirmen.

Telepathie (E0)

Bei den Shadowy-Stories unterscheide ich zwischen aktiver uns passiver Telepathie die dann noch einmal in Senden und Empfangen unterteilt wird.

passiver Empfang: hier wird nur empfangen, was die betreffende Person abstrahlt. Sie ist die allgemeine Form der Telepathie und funktioniert bei jedem Menschen der sich nicht gegen dieses „lauschen“ abschirmen kann. Das oft gebrauchte „Einklinken“ ist auch nur eine dauerhaft gehaltene passive Verbindung. (Wenn Julian z.B. wieder einmal bei Mike „mitdenkt“ also dessen Gedanken mitverfolgt und dann mittels aktivem Senden kommentiert.

aktiver Empfang: diese Form der Telepathie kann man am ehesten mit dem „Hacken“ eines Computers vergleichen. Der Telepath konnte so auf alle Informationen der Person zugreifen, selbst solche die die Person scheinbar Vergessen hatte. Hier wird richtig Energie aufgewendet und das Ganze wird bei mir dann auch als „sondieren“ bezeichnet.

passives Senden: eigentlich Unsinn das extra aufzuführen, denn das ist genau das was jeder Mensch im Normalfall macht. Wer denkt Sendet auch.

aktives Senden: hier ist der Übergang zur Suggestion nicht mehr weit. Beim Aktiven senden wird eine Verbindung zu der betreffenden Person hergestellt. Die Person hört dann eine innere Stimme jedoch nicht alle Personen sind gleich gut empfänglich für solche Sendungen. Telepathen unter sich benutzen jeweils das Aktive Senden um sich zu unterhalten.

Fortgeschrittene Telepathen können auch, anhand der bei jeder Telepatischen Anwendung mitschwingenden Signatur, steuern wer bei ihnen „Mithören“ kann und wer nicht (telepathische Firewall).

Suggestion (E2)

Beeinflussung eines Menschen mit dem Ziel, ihn zu einem bestimmten Verhalten zu veranlassen. Suggestion ermöglicht es einem Lebewesen Befehle einzugeben die dieses für seine eigenen hält und sich danach richten wird. Ein 'Opfer' muss ständig unter dem suggestiven Einfluss des Suggestor bleiben, sonst erhält es seinen freien willen zurück.

Die wenigsten Übernommenen können sich daran erinnern was sie während der Zeit der Beeinflussung gemacht haben (Totale Suggestion).

Bei der Zwangssuggestion erlebt der Übernommene bewusst mit, wie er Dinge tut, die er nicht tun will (geistige Vergewaltigung).

Der erfahrene Suggestor kann alles wahrnehmen was sein Opfer wahrnimmt. (Sehen, Hören, Schmecken, ...)

Suggestion wird bei vielen Mutanten als erweiterte (aktive) Telepathie verstanden. Einem Telepathen fällt es in der Regel auch sehr leicht, einen Suggestor abzublocken. Suggestion an sich hat unter den Mutanten einen eher schlechten Ruf und gehört zu den "Dunklen Kräften".

Hypnose (E1)

Die Hypnose wirkt Nachhaltig. d.h. der Beeinflusste erhält einen Hypnose-Block (Hypnoblock) der ihn zu einem bestimmten Verhalten nötigt. Der Hypno hat aber in der Regel keine ständige Kontrolle über sein 'Opfer'. Er Programmiert (Konditioniert) den Beeinflussten nur und lässt ihn dann selbstständig arbeiten.

Zur Hypnose bzw. für den Basisblock ist ein Nahkontakt (wenige Meter) notwendig, ein guter Hypno kann dann nach und nach das Programm erweitern bzw. verändern.

Während bei der Suggestion das Opfer unter Zwang handelt und auch einen innerlichen Widerstand aufbauen kann, handelt das Opfer bei Hypnose scheinbar aus eigenem willen.

Psionischer Schlag (E3)

Der Psionischer Schlag ist die stärkste Psychopathische Kraft und beruht auf der (aktiven) Telepathie. Dabei wird ein Gegner mit massiver telepatischer Kraft und hoher PSI-Energie sondiert. Bei "Normalmenschen" reicht meist der "kleine Schlag" aus um die natürliche Abwehr zu überwinden und eine Bewusstlosigkeit herbeizuführen. (Es kann aber auch sehr leicht bis zum Koma oder Tod kommen)

Das Problem des Psionischen Schlag ist es die Abwehrkräfte des Gegners richtig einzuschätzen um schweren Schäden zu vermeiden, sofern die nicht beabsichtigt sind. Da aber nach dem Zusammenbruch der Abwehr die Restenergie in das Gehirn des Gegners flutet (Flutschaden, Trampelschaden) ist beim Anwenden des Psionischen Schlag höchste Vorsicht geboten.

Es gibt nur wenig Mutanten die stark genug sind ihn zu beherrschen aber selbst diesen versuchen ihn zu vermeiden. Der Tödliche Psionischer Schlag gehört auch zu den "Dunklen Kräften" die die normale Mutanten nicht einsetzen.

Fallerethie (Defence 1)

Fallerethie vom lateinischen fallere=täuschen ist eine auf Telepathie beruhende Fähigkeit. Man kann den durch Fallerethie abgeschirmten nicht richtig erfassen. Sie sind da, Telepathen und Empathen können sie Spüren aber nicht einpeilen. So geschützte Psioniker sind wie Dunkelzonen, und deshalb kaum zu erfassen.

Conturbation (Defence 2) (E1)

Conturbation vom lateinischen conturbatio=Verwirrung ist aber auch als Interfering (stören) bekannt. Ein Psioniker der Conturbation nutzt ist wie ein Störsender auf Telepathischer Basis. Conturbatoren können Störquellen und Spiegelungen erzeugen so das die Abgeschirmte Person nicht einmal mehr ungefähr erfasst werden kann. Diese Störung kann auch auf ein größeres Gebiet ausgedehnt werden.

Der Conturbator baut normalerweise das Störfeld um sich selbst auf. Fortgeschrittene Conturbatoren können das Störfeld aber auch unabhängig von ihrem Körper in einem Raum projizieren (Astral-Conturbation). Die Störung schaltet die Kräfte der anderen Psioniker nicht aus sondern verhindert nur das z.B. ein Telekinet einen Ansatzpunkt findet. Im Vergleich zur Fallerethie stört die Conturbation auch die aktive PSI-Ortung. (Also nicht nur Dunkelheit sondern auch dicker Nebel der fast alles Schluckt.)

"King Roy" (Episode 1) war ein Mutant der die Conturbation beherrschte.

Indeprenthie (Defence 3) (E1)

Indeprenthie vom lateinischen indeprensus=unfassbar.
Indeprenther können sich total abschirmen sie ist dann auf PSI-Ebene Tod, also nicht mehr vorhanden. Optisch sind sie jedoch nach wie vor zu sehen! (vgl. Occultation).

Normale PSI-Ortung versagt bei ihnen aber sie sind Physikalisch noch da und somit Optisch, und unter bestimmten Bedingungen auch auf PSI-Ebene, zu finden. Bei der Teleortung können erfahrene Psioniker durch eine verzögerte Laufzeit ihrer Impulse das Umlenkfeld der Indeprenther erkennen. Sie bekommen kein Echo sondern eine Verzerrung in dem Bereich in dem sich der Indeprenther aufhält.

Die Indeprenthie war die erste echte PSI-Fähigkeit, die sich bei Eric zeigte (Episode1).

Occultation (Defence 4) (E1)

Occultation vom lateinischen occultatio=das Verbergen ist aber auch als Hidding (verstecken) bekannt.
Ein Psioniker der Occultation (Hidding) einsetzt ist Optisch fast nicht mehr zu sehen. (Tarnkappe) Auch ein Frequenzseher kann ihn fast nicht mehr sehen (extrem schwaches Geisterbild) Messgeräten (Lichtschranken, Ultraschallsensoren und dergleichen) können ihn nicht erfassen. Sein Wärmeabdruck kann aber z.B. von einer Infrarotkamera aufgespürt werden (Gegenmaßnahme: Null-Emmisions-Anzug). Da er aber Physikalisch noch vorhanden ist kann er z.B. durch herum wirbelnde Teile verletzt werden oder im Regen/Schnee durch umriss und Fußspuren entdeckt werden.

Danny, der unsichtbarer Elektrokinet, war der erste Mutant der mit dieser Fähigkeit in Episode 1 vorkam.

Zeroträumen (E0)

Im Traum (Meditation) kann er sein Bewusstsein vom Körper lösen und in Nullzeit gewaltige Entfernungen überbrücken, sich auf eine andere Temporalebene begeben sowie telepathisch über große Entfernungen kommunizieren.

Frank ist einer der wenigen Mutanten der dieser Sonderform der Telepathie beherrscht (Episode 0)

Frequezsehen: (E0)

Frequenzseher sehen bis in den Infrarot Bereich und anderen Bandbereiche, unter anderem reagieren sie auch wie ein natürlicher Restlichtverstärker. Dabei hat diese Fähigkeit nichts mit der sinnlichen Wahrnehmung der Augen zu tun, sondern basiert ähnlich wie das Teleorten auf der Telekinese. Nur wird dort ein aktiver Taststrahl auf telekinetischer Basis verwand, während es hier um das reine Empfangen geht. Geübte Frequenzseher können auch viel mehr Farben auflösen als mit dem Menschlichen Auge möglich ist.

Wie man anhand der Beschreibung sieht, könnte man diese Fähigkeit auch bei der Psychokinese einordnen. Doch da hier nichts bewegt oder verändert wird, habe ich sie hier eingeordnet.

Das Frequenzsehen war die letzte Fähigkeit die Lukas noch im Labor-23 "erhalten" hat.