Ausblicke und Übersicht

Warnung: Hier spreche ich Punkte an die möglicherweise irgendwann in einer neuen Shadowy-Episode vorkommen könnten. Es besteht also ein gewisses Spoiler Risiko! (zurzeit, 11.09.06 ist die jedoch nicht sehr groß.)

Übersicht:

Shadowy war mehr oder weniger als Endlosgeschichte geplant. Dann habe ich mir später eine kleine Zyklus-Struktur ausgedacht, aber auch diese ist nun wirklich nicht in Stein gemeißelt – könnte sich also noch erheblich ändern.

1. Zyklus – Der Beginn.

Dazu zählen die Episoden 0 bis 4. Hier geht es darum mit der Umgebung vertraut zu werden, die Jungs kennen zu lernen, einige Grundsteine zu legen und natürlich ein paar Abenteuer zu bestehen.

2. Zyklus – Der Aufbau.

Hier habe ich schon unterschiedliche Ideen angedacht. Teilweise wird ja schon in Episode 4 Teil 6 angedeutet, dass es zu einer langsamen Trennung von Mutanten und Menschen kommen wird – d.h. Die Mutanten ziehen sich weitgehend nach Avalon zurück. Camelot und der Campus-Orcursus sind dann so etwas wie Botschaften der Mutanten. Mehr oder weniger als Anlaufstellen gedacht. Es könnte auch sein das auf dem Campus eben die Mutanten ausgebildet werden, die weiterhin unter den Normalos leben wollen.

Dazu war dann auch ein Gedanke, dass Suchteams aufgestellt werden, die neue Mutanten aufspüren und ihnen helfen. Es werden ja ständig neue Mutanten geboren, doch finden kann man sie erst, wenn ihre Fähigkeiten langsam erwachen. Auch Abenteuer in anderen Staaten wären dabei durchaus möglich. Aber da ist wirklich noch alles in der Schwebe.

Beginnende Raumfahrt: Das ist dann ein Unterthema des Zyklus, auf das immer wieder zurückgegriffen wird. Dann waren da noch ein paar Abenteuer in NeckTech Umfeld geplant. Testflüge mit einen neuen Raumfahrzeug, aufspüren eines Saboteurs, Ausflug zu einer Raumstation und zuletzt ein Einsatz in der neuen Mondbasis. – Da wird dann auch wieder etwas Entscheidendes gefunden. ZBV-Leser können sich da sicherlich etwas vorstellen. :-)

Abenteuer Avalon: Auch dies war dann mehr als Unterthema gedacht, dass immer wieder aufgegriffen wird. Denn diese Banakir-Stadt birgt natürlich viel Platz für Abenteuer.

Eine Idee war es auch mal, einen Außerirdischen abstürzen zu lassen. Die Jungs müssen ihn dann suchen und helfen ihm dann. Da steckt dann auch der Gedanke mit drin, dem Außerirdischen eben keinerlei Fähigkeiten zukommen zu lassen. – vielleicht sogar so weit, dass er völlig unfähig ist. – Ich finde es nämlich immer ziemlich Nervig, wenn in SF-Geschichten solche Außerirdische dann auch immer besondere Fähigkeiten haben sollen. – Oder eben Geräte basteln können die Weit über den Möglichkeiten unserer Technologie stehen. – Wie gesagt, auch dass ist nur eine Idee unter vielen.

Darwinianer: Das Thema sollte dann auch langsam zum Ende kommen, Wie und vor allem warum es dann zum Entscheidungsschlag gegen die Unterwasserstadt (Pazifika?) kommt, war mir noch nicht ganz klar. Aber dabei sollten die Jungs dann herausfinden, wie die Darwinianer die Banakier-Basis in der Arktis (E4T6 finden konnten) Auch ein Aufeinandertreffen mit den Homo Sapiens Superior war da mit angedacht. Ob die Stadt (Pazifika?) letztlich dabei zerstört wird, weiß ich auch noch nicht.

3. Zyklus – Das Erbe der Banakir

Da geht es dann wirklich ab in den Weltraum. Unter anderem werden eben noch weitere Stützpunkte der Banakir im Sonnensystem gefunden.

 Abenteuer auf Phobos?

Mehrere verschiedene Ideen habe ich dann warum die Jungs auf eine Fernreise gehen. Da gibt es wirklich so viele Möglichkeiten, aber das liegt ja auch in wirklich ferner Zukunft. (»die Zukunft liegt in Finsternis, und macht das Herz uns schwer.«)

Auf ihrer Reise würden sie dann eben auf unterschiedliche Außerirdische Treffen. Das Ganze war dann mehr als eine Mischung aus Argonautensage, (Argo wäre ja auch ein schöner Schiffsname) Odyssee, Farscape und diversen anderen SF-Filmen und Romanen. Wie gesagt der Teil liegt noch so fern, das ich mich da noch überhaupt nicht festlegen kann.

So, dass wäre jetzt mal alles, was ich dazu sagen kann und will. Wie man sieht bzw. sich vorstellen kann, bieten sich hier noch viele Möglichkeiten für sehr viele Episoden. – Doch ob ich dazu komme, ist alles andere als sicher.

Sektor-Storys

Auch das war eine Idee, die mir mal so nebenbei gekommen ist. Hier wollte ich die Idee mit den Mutanten Such- und Hilfsteams noch einmal in anderer Form aufgreifen. Die Idee war es Kurzgeschichten (max. 30 Seiten) über solche Sucheinsätze zu schreiben. Es sollte da eine bewusste Beschränkung in der Personenzahl geben. So ein Team bestünde dann eben nur aus zwei Leuten, z. b. Lukas und Tom oder Zack und Kim (Team Chaos und Zerstörung: »Nein ich bin Chaos, er ist nur Zerstörung.«);-), die sich dann auf die Suche nach einem neuen Mutanten machen und ihn für ein oder zwei Wochen betreuen.

Durch das Beschränken der Hauptpersonen wäre die Geschichte natürlich wieder viel „dichter“ und man könnte auch mal Charakter kennen lernen, die bisher kaum aufgefallen sind. Das ging sogar so weit, das in Form von Leserstorys zu machen bei denen der Leser eben seine Lieblingscharakter zu so einem Team Formiert. – doch da die aktive Beteiligung der Leser bekanntlich nicht so hoch ist, habe ich die Idee erst gar nicht wirklich losgetreten. Es war eben nur so ein Gedanke. ;-)

LG Martin


Erstellt von: Mike         Seiten-ID: episoden:aublicke


Eigene Werkzeuge